Formnext 2016 – Highlights

formnext2016

Konferenz formnext powered by tct 2016; Quelle: Mesago/Thomas Klerx
 

Die Messe formnext Frankfurt am Main fand dieses Jahr vom 15.11. – 18.11.2016 statt. Bei der internationalen Fachmesse für additive Fertigungstechnologien, 3D-Druck und Formenbau wurden zahlreiche Produkte und Dienstleistungen rund um 3D-Druck von über 200 Ausstellern präsentiert. Das Augenmerk lag auf der nächsten Generation der Produktionstechnologien und darauf, wie diese herkömmliche Methoden ergänzen und interagieren. Dadurch sollten die Besucher die gesamte Produktionskette, von der Idee bis zum Druck besser nachvollziehen können.
Unter den Ausstellern waren die weltweit führenden Hersteller von Additivfertigungstechnologien sowie renommierte und innovative Unternehmen aus den Bereichen industrielle Werkzeuge, Maschinenbau, Prototyping, Produktverarbeitung, Zubehör und vieles mehr.
Aus der Fülle der Messeneuheiten, haben wir zwei Highlights für Sie ausgewählt, die in unseren Augen eine interessante Rolle spielen.

  • HP Inc. hat sein neues 3D-Drucksystem „Fusion 3D 4200-Drucklösung“ erstmals in Europa vorgestellt, das speziell für Kleinserienanfertigungen und Prototyping entwickelt wurde. Ziel ist eine schnelle Produktion mit möglichst geringen Stückkosten. ­Nach Herstellerangabe soll es möglich sein, mit einer zehnmal höheren Geschwindigkeit und mit 50 Prozent niedrigeren Kosten als bisherige 3D-Systeme (SLS & FDM) zu drucken.
  • Die Unternehmen Trumpf und Siemens haben angekündigt ab sofort im Bereich additiver Fertigung für industrielle Anwendungen zusammenzuarbeiten, um das Laserschmelzverfahren „Laser Metal Fusion“ (LMF) weiterzuentwickeln. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit soll es möglich werden, die additive Fertigung von Metallteilen fest in den Produktionsablauf einzubauen. Hierfür wollen Trumpf und Siemens eine Softwarelösung für die Datenverarbeitung von Teilen aus dem 3D-Drucker entwickeln.

Die formnext 2017 wird am 14. – 17. Nov. 2017 wieder in Frankfurt am Main stattfinden.