Übersicht Materialien und Verfahren


3Faktur ist spezialisiert auf die additive Fertigung von Kunststoffteilen als Prototypen und in Serie. Dazu verwenden wir modernste additive Produktionsverfahren. Unser Portfolio im 3D-Druck umfasst das Hochdurchsatz-Verfahren Multi Jet Fusion, sowie die hochauflösenden Rapid Prototyping Verfahren Stereolithografie und Polyjet.




Funktionale Bauteile

Stabile und langlebige Thermoplaste für Funktions-Prototypen oder Serienteile.


Examples HP Jet Fusion

Technologie: 

Kunststoffpulver wird mit einer wärmeleitenden Flüssigkeit benetzt und mit Infrarotlicht geschmolzen. Mehr…

Typische Stückzahlen: 

1 – 2.500 Stück

Anwendungen:

Funktionale Kunststoffteile als Serie oder Einzelanfertigung.

Genauigkeit:

± 0,2% mit einer unteren Grenze von 0,2 mm

Bauraumgröße:

380 x 284 x 380 mm

Materialien:

PA 12 (Polyamid 12, Nylon 12)
Technischer Kunststoff für höchste Ansprüche in Sachen Stabilität und Beständigkeit.


Hochauflösende Prototypen

Hochwertige Oberflächen und hohe Genauigkeiten für Prototypen mit hohen Ansprüchen.


Technologie: 

Selektives Aushärten eines flüssigen Polymers mittels eines UV-Lasers. Mehr…

Typische Stückzahlen: 

1 – 50 Stück

Anwendungen:

Präzise Prototypen mit hoher Auflösung und sehr guter Oberflächenqualität.

Genauigkeit:

± 0,2% mit einer unteren Grenze von 0,2 mm

Bauraumgröße:

450 x 450 x 330 mm

Materialien:

SLA hochauflösendes Standardmaterial
Vielseitig einsetzbares transparentes Material zur Erstellung von Prototypen mit höchsten Ansprüchen.


polyjet example

Technologie: 

Kleinste Tropfen eines flüssigen Photopolymers werden auf eine Bauplattform ausgebracht und mittels UV-Licht gehärtet. Mehr…

Typische Stückzahlen: 

1 – 50 Stück

Anwendungen:

Hochwertige Prototypen, Multimaterial-Werkstücke, Urformen.

Genauigkeit:

± 0,1 – 0,2% mit einer unteren Grenze von 0,1 – 0,2 mm

Bauraumgröße:

342 x 342 x 200 mm

Materialien:

Vero
Hochauflösender Allzweck-Kunststoff für den Prototypenbau.




Tango
Hochauflösender, weicher bzw. gummiartiger Werkstoff. Kann in einem Modell mit Vero kombiniert werden, bspw. zur Simulation von Griffen oder Dichtungen.